MFG – Das Magazin – Mein Tag mit Frenkie Schinkels


MFG - Das Magazin
St. Pöltens gute Seite

Mein Tag mit Frenkie Schinkels

Text Thomas Schöpf
Ausgabe 09/2019

Meine Fußballfreunde werden denken „jetzt wärmt er wieder seine Gurkerlstory“ aus dem Jahre Schnee auf. Nein! Ich ging bloß der Frage nach: Was macht eigentlich Frenkie Schinkels so den ganzen Tag?

Als St. Pöltner Fußballfan, Baujahr 1974, galt meine erste und einzig wahre Liebe, der Voith Schwarzen Elf St. Pölten. Besonders angetan hatten es mir die VSE-Feinmotoriker Frenkie Schinkels, Jevgenij Milewskij und Mario Kempes. Frenkie taugte mir auf Anhieb. Er war damals noch kaum größer als ich und beherrschte die feine wie die raue Klinge. Unmittelbar vor meiner Matura 1992 schoss er beim 3:2-Heimsieg gegen Rapid ein Traumtor, riss sich das Leiberl runter und stürmte zu uns Fans. Ich sah, dass selbst meinem sonst so reservierten Deutschlehrer Prof. Hans Harrer ein Lächeln auskam und wusste: Alles wird gut!
Irgendwann in den Nuller-Jahren durfte ich mich selbst mit Frenkie messen und bezwang ihn, Wolfgang Kienast und weitere Ex-Profis mit unserer Traisental-Hobbyliga-Auswahl bei einem Kleinfeld-Turnier am SC St. Pölten-Platz 2:1. Unser Sprinter Gottfried Lammerhuber doppelpackte die verdutzten Altstars und ich schob Frenkie ein Gurkerl! (Ja, es gibt Zeugen!)