MFG – Das Magazin – UBC St. Pölten ist anders


MFG - Das Magazin
St. Pöltens gute Seite

UBC St. Pölten ist anders

Text Thomas Schöpf
Ausgabe 10/2008

„Gemeinsam groß werden“, lautet das Motto des UBC St. Pölten. 20,4 Jahre beträgt der Altersschnitt der Bundesliga-Truppe, die mehr Ausländer auf der Trainerbank hat (3) als im Mannschaftskader (2) - die große Ausnahme im heimischen Basketball.

Nach 53 Jahren wurde Fürstenfeld erstmals Österreichischer Meister. Oder wie die „Panthers“ auf ihrer Homepage stolz verkünden „Austrian Champions.“ Deutsch spricht bei den Steirern kaum wer. Von den 4.063 in der Meistersaison erzielten Punkten haben nur 162 Österreicher beigesteuert. „Eine Schande“, sagt Hubert Schreiner, der Sportdirektor des UBC St. Pölten.
Die St. Pöltner haben die letzte Saison ausschließlich mit Österreichern bestritten und das Play-off der besten acht Klubs erreicht. Einen ihrer Akteure, Martin Kohlmaier, brachten sie zu UB La Palma. Der 2,17m große Center hat in der spanischen Liga sofort Fuß gefasst. „Dort werden sie sich fragen, von wo ist der her, und nicht wievielter ist St. Pölten letztes Jahr geworden“, weiß Miodrag Radomirovic. Er ist von den drei hauptamtlichen Trainern, allesamt Ausländer, der Chef. „Für eine gute Ausbildung brauchen wir Spitzentrainer und die findet man in Österreich kaum“, erklärt Schreiner.
Nicht zuletzt will er auch seinen Sohn Thomas in besten Händen wissen. Der ist „point-guard“ (Spielmacher) der St. Pöltner und ebenso Nationalteamspieler wie Martin Speiser und David Jandl. Die erste Hälfte der letzten Saison spielte Jandl noch für Fürstenfeld und erzielte 113 der oben erwähnten162 Österreicher-Punkte. Schreiner (21 Jahre), Speiser (25) und Jandl (24) gehören im Nationalteam der „starting-five“ (Grundformation) an. Elf Spieler aus dem UBC-Kader stammen aus dem Leistungsmodell St. Pölten. Diese Saison sind zwei Legionäre dazu gekommen: Der Serbe Danilo Sibalic (20) und der Kroate Jure Drazovic (18). „Beide sind Perspektiv-Spieler und lernen auch fleißig Deutsch“, freut sich Radomirovic. Auf ihren Positionen waren keine gleichwertigen Österreicher zu finden. Der junge Altersschnitt der St. Pöltner Truppe von 20,4 Jahren sucht europaweit seinesgleichen. „Gemeinsam groß werden“, lautet dementsprechend das Motto des neuen Premium-Sponsors, Raiffeisenbank St. Pölten.