MFG - Das Magazin
St. Pöltens gute Seite

Chili Schote

Text Dietmar "Hasi" Haslinger
Ausgabe 04/2007
Schreiben wir doch als Stadt wirklich Geschichte. Vergessen wir Nebensächlichkeiten wie nachhaltige Kulturarbeit, soziale Infrastruktur, öffentlichen Verkehr oder innerstädtische Basisarbeit. Profilieren wir uns als tatsächliche Sporthauptstadt Österreichs und setzen voll und ganz auf unsere zahllosen Hochleistungssportler.
Jedem St.Pöltner Fußballverein sein eigenes Stadion! Ich plädiere für ein VAZ-Stadion im S, ein Jörg Schelling Stadion im N, ein Fred Neuhauser Stadion im W und ein Erwin Pröll Stadion im O! Zudem wäre am bald fertiggewachsenen „Mount Müll“ in absehbarer Zeit ein Schi-Gymnasium keine Utopie. In kommenden schneelosen Zeiten ist es ja dann egal wo man den Kunstschnee aufbringt, und
St. Pölten als Kaderschmiede
des ÖSV? Warum nicht!
Weiters bietet sich die A1 im Stadtgebiet als ideale Hochgeschwindigkeits-Rennstrecke an. Nach-
dem ja jetzt schon ohnehin fast jeder 2. PKW mit 160 Sachen mitten durch unser Stadtgebiet glüht, könnte man zukünftig an Sonntagen den öffentlichen Verkehr in Loosdorf und am Knoten Ost ableiten, über die B1 durch St. Pölten führen (Innenstadtbelebung!), was uns ja eh nicht stören würde - aber geh, wir St. Pöltner machen doch keine Probleme - und auf der A1 vom Völtendorfer Berg bis zum Knoten St.Pölten Ost Beschleunigungsrennen veranstalten! Den Mateschitz Didi kann man sicher dafür gewinnen.
Auch die Traisen steht als ideales Gewässer für Rafting, Wildwasser-Kajak, Wasserski etc. zur Nutzung bereit, St. Pöltens Surf-Cracks reiten auf der Welle, Hubert Raudaschl eröffnet eine Segelschule und mit viel Einsatz ist auch die Formel 1 der Motorboote zu realisieren.