MFG - Das Magazin
St. Pöltens gute Seite

Yoni

Text Tina Reichl
Ausgabe 12/2011

Single sein 2011 – sicherlich kein leichtes Pflaster. So ließ mich Freundin J.  an ihrem persönlichen,  tiefen Einblick in die Welt der online Partnerbörsen teilhaben ... und den wiederum darf man der Welt nicht vorenthalten:
 
Hallo P.!
Das Universum schickt einem angeblich genau das, was "frau" braucht, oder auch nicht. Für die doch etwas allgemein gehaltene Berufsbezeichnung "Masseur und Personal Trainer" im Profil eines potentiellen Kandidaten war ich offenbar etwas zu naiv. Bei näherer Nachfrage organisiert mein angeblicher Mr. Perfect nämlich Tantraseminare, Yonimassagen und besucht gerne Swingerclubs! Lass uns dies mal in der Fantasie durchspielen:
1. Tantra, hmm..... vögeln wir dann im Kopfstand? Nö, lieber net!
2. Yonimassage......alles wird massiert, Hoden, Penis, Brüste, Vagina; Orgasmus ist nicht Ziel der Sache, kann aber passieren! Per se keine unangenehme Sache, aber wenn's einer BERUFLICH macht? Nö, lieber net!
3. Swingerclub... .als erotische Fantasie, viele appetitliche, gut gebaute und muskulöse Männer, die nur nach mir Göttin lechzen und mich verwöhnen... bitte, gerne .... Wohl eher die Realität: Swingerclub in Wien... lauter wamperte, verschwitzte Ungustl, die einen auf die schon verpickte Latexmatratze (oder was es dort auch geben mag) werfen... Nein, danke!
War aber trotz allem ein interessanter und witziger Mailpartner. Irgendwie eigenartig: Da hat frau auf nette Weise die Möglichkeit  zu allen möglichen erotischen Schandtaten, die es so gibt, und nützt sie nicht. Warum? Wenn man alle Fantasien realisiert, wo bleibt dann die Fantasie? lg die unmassierte Yoni