MFG - Das Magazin
St. Pöltens gute Seite

Weisheiten

Text Tina Reichl
Ausgabe 09/2013
„Hallo Liebling, du, mach dir jetzt keine Sorgen, aber ich bin grad nach einem Stromschlag im Krankenhaus. Wollt den Boiler reparieren, und hab eh den FI abgeschalten – nur, der Boiler hat einen eigenen Stromkreis!“
„Ist mir schon klar, warum sich ihr Handy aufgehängt hat, da sind viel zu viele Programme offen! Drehen sie das Gerät auch hin und wieder ab? Einmal in der Woche sollte man das jedenfalls machen!“ „Ähh ... aha!“
Da wächst man mit so vielen Weisheiten auf, wird von Eltern und Lehrern gebrieft fürs Leben, und dann weiß man solch essentielle Sachen nicht? Ich weiß etwa, dass mein Weh-Weh wieder gut wird, bis ich heirat und ich nach dem Essen ruhn oder tausend Schritte tun soll. Mir wurde gelernt, dass der Klügere nachgibt, ich mir den Magen verpick, wenn ich vom rohen Teig nasche, ich nicht so viel fernsehen soll, weil ich sonst viereckige Augen bekomme und die­se sowieso stecken bleiben, wenn ich schiele.
Aber HALT! Ich werde diesen Teufelskreis durchbrechen: Mein Sohn wird die ultimativen Tipps mit auf den Weg bekommen: Er soll wissen, wie man einen Erlagschein ausfüllt, die Steuererklärung macht und sein facebook Profil nur für Freunde sichtbar macht. Er wird eine Glühbirne ohne Stromschläge wechseln können und ein perfektes Dinner mit gefalteten Schwan Servietten hinlegen können. Er wird nicht nur zehn Dinosaurierarten kennen sondern auch zehn Komponisten und zehn Varianten eine Frau sexuell zu befriedigen. Wichtig wären dann noch die Basics zum Bau eines eigenen Hauses und wie man in der freien Natur überlebt. Puh! Mir schwirrt der Kopf, bei so viel Wissen muss ich sofort mit dem Unterricht beginnen: “MAXIMILIAN! Mach jetzt weiter und iss auf, damit morgen die Sonne scheint!!!”