MFG – Team


MFG - Das Magazin
St. Pöltens gute Seite

Beate Steiner

Beate Steiner
Redakteurin
Die rasende Reporterin. Niemand verdient diesen Titel mehr als sie. Ist immer mittendrin, statt nur dabei. Weiß, was wo abgeht in der Stadt und berichtet immer von der Front. Kennt Gott und die Welt und St. Pölten wie ihre eigene Westentasche. Vollblutreporterin mit politischem Tiefgang und gehöriger Bandbreite von Kultur bis Gesellschaft.

Foto rangizzz-stock.adobe.com

Univ.-Prof. Dr. Karl Zwiauer - „Impfen schützt uns und die anderen“

Der Arzt leitet die klinische Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am Universitätsklinikum in St. Pölten. Er bemüht sich seit langem verständlich und faktenbasiert zu erklären, warum wir uns gegen zahlreiche Krankheiten impfen lassen sollten.

Was passiert eigentlich bei einer Impfung?

Impfungen lösen eine immunologische Reaktion im Organismus aus, die sehr der Reaktion ähnelt, die auch eine Infektion mit dem Wilderreger auslöst, allerdings ohne die unter  ...


Foto kentoh - stock.adobe.com

Rosarot und himmelblau

Liab sind’s, die beiden. Das hübsche hemdsärmelige Mädel vor rosa Hintergrund und der smarte junge Mann im Sakko vor himmelblauem Hintergrund werben als Testimonials für Studienrichtungen an der Fachhochschule. Sie studiert Digital Healthcare, wird also in einem Gesundheitsberuf tätig sein, er ist MedienMANAGER. Schon seltsam, so eine Werbekampagne, die sich sämtlicher Klischees bedient, derer sich eine männlich geprägte Gesellschaft bedienen kann. Wie übrigens auch der alte  ...


Foto Thomas Ramstorfer

Kultur und mehr aus der Vogl-Perspektive

Rote Mähne, extravagantes Auftreten, herzhaftes Lachen, frische Fragen an ihre Interviewpartner – seit der Opernball-Übertragung ist Teresa Vogl nicht nur Freunden der ORF-Kultur und Besuchern von klassischen Konzerten ein Begriff. „Schade, dass der Opernball nur ein Mal im Jahr stattfindet“, lächelt die 36-Jährige, die vor zweieinhalb Millionen ORF-Sehern ihr gelungenes Debüt als Moderatorin gegeben hat. „Für mich war der Ball ein Traum, ein sehr schöner Abend, wo sich  ...


Foto zVg/Magistrat St. Pölten

Vorarbeit

Jetzt also doch nicht – Europa hat eine andere Stadt dazu erkoren, im Jahr 2024 als Kulturhauptstadt schlagartig berühmt zu werden und kulturell interessierte Touristen aus aller Welt anzuziehen. Den Juroren schmeckte das würzig-alpine Salz aus Bad Ischl besser als die süße barocke Prandtauer-Torte aus St. Pölten.
Aber: Wollten wir wirklich aus tiefster Überzeugung diesen inner-österreichischen Wettbewerb gewinnen? Wollten wir wirklich, dass urplötzlich Dubliner, Stockholmer  ...


Foto nomaden/zVg

Selbstbestimmt leben lernen trotz „Autismus“

Unter Menschen bin ich im Ausland“, empfindet Günther Paal, bekannt als Gunkl. Der Kabarettist bezeichnet sich selbst als „Aspergianer“ und kann pointiert die „Innenansichten“ eines Menschen mit Autismus, konkret mit Asperger-Syndrom, erklären. „Sobald ich unter Menschen gehe, muss ich aufpassen. Weil für alle anderen ist auch klar, was nicht klar ausgesprochen wird – für mich nicht.“ Deshalb ist für den Kabarettisten „Distanz das Schönste, was zwischen Menschen  ...


Foto M. Schuppich - stock.adobe.com

Problemlos

Ich mag Facebook. Das soziale Medium zeigt häppchenweise, wie die Leut’  so denken und denken lassen in unserer kleinen Welt der Möchtegern-Kulturhauptstadt. Jetzt verfärben sich einige grad ein bisserl leuchtend grün. Das ist in, das wird grad vorgedacht und vorgeschrieben – damit  sie ohne zu denken nachreden und nachtun können. Zum Beispiel folienverschweißte Apferl ins Papiersackerl stecken – weil Plastiksackerl sind pfui und verboten. Oder sie plappern nach und posten  ...


Foto Matthias Köstler

Star unter den Bars

Gedämpftes Licht, angenehme Hintergrundmusik, elegant-gemütliches Ambiente, und hinter der Bar ein Mann, der für jeden Gaumen und jedes Gemüt das stimmigste Getränk ins passende Glas fließen lässt – und der an „Yesterday“ nicht nur glaubt, sondern es zu seinem Lebensinhalt gemacht hat. Zu einem Lokal nach alter Etikette, in dem der Dame aus dem Mantel geholfen wird und Männer Hut und Kapperl abnehmen. Und wo es kein WLAN gibt, weil sich die Leute miteinander unterhalten sollen.  ...


Foto JWS - stock.adobe.com

Bau-Qualität

Das waren noch Zeiten, als sich St. Pölten nicht durch das Ortsschild, sondern olfaktorisch bemerkbar machte – durch den unverwechselbaren stechenden Geruch, der Bahnfahrer rechtzeitig ans Aussteigen erinnerte und Autofahrer daran, dass sie an Niederösterreichs Landeshauptstadt vorbeifuhren. Viel hat sich verändert, seit der Glanzstoff-Schwefelduft nicht mehr über St. Pölten weht. Aus der Stinkestadt ist eine fitte City geworden, die jährlich tausende Sportler zum Ironman und zum  ...


Foto peshkov - stock.adobe.com

Perspektive

Interessant, welche Filter das Gedächtnis über die Erinnerung legt. „Die Brutalität gegenüber Frauen haben wir importiert“, behaupten meine Gesprächspartner. Ja, eh klar, dass jede Gesellschaft andere Verhaltensmodi lebt und messerzückende Machos eher nicht österreichische Namen tragen. Aber mein Gedächtnis hat offensichtlich anders gefiltert als das der beiden Männer. Denn mir fallen zahlreiche Brutalos ein, die urösterreichisch sozialisiert wurden und schon  mörderisch  ...


Foto Elias Kaltenberger

Die Gastro-Königin von den Prinzen-Inseln

Sie serviert fein-aromatischen türkischen Tee mit Gebäck, elegant gekleidet, im eleganten Ambiente ihres Privathauses. Und sie erzählt charmant plaudernd von ihrem Faible für die Gastronomie, fürs Kochen und Bewirten. Yeliz Zwinz ist die perfekte Hausherrin, nicht nur in ihren eigenen vier Wänden, sondern bereits in fünf unterschiedlichen Lokalen in St. Pölten – im Traisenpark mit dem italienischen Restaurant Divino, dem Café Mokka und dem Tex-Mex-Lokal Vamos. Zusätzlich betreibt  ...