MFG - Das Magazin
St. Pöltens gute Seite

Singing in the rain

Text Thomas Fröhlich
Ausgabe 09/2023
Wahrscheinlich haben Sie’s auch gemerkt: Neben all dem Sonnenschein war der heurige Sommer ziemlich regenfeucht. Nun rede ich gar nicht von den katastrophalen Unwettern, sondern von „ganz normalen“ Regengüssen, die sich diesmal besonders gerne eingestellt haben, wenn es irgendwo ein Open Air-Konzert gab. „Jazz im Park“ in St. Pölten fällt mir da ein, das beinahe schon zum Parkbaden einlud (Waldbaden ist was anderes). Oder das diesjährige „KlangKasten“-Festival, das verspätet anfangen musste, da der Himmel zuvor sämtliche Schleusen geöffnet hatte, was die Mostblueser aber rasch vergessen ließen. Auch der Auftritt der Ridin‘ Dudes im Kremser Stadtpark wurde ausgiebig begossen (in jeder Hinsicht, aber das passt schon!). Und last but not least wurde das energiegeladene Konzert von Goran Bregovic auf der Donaubühne Tulln am Ende der Darbietung von Sturm, Hagel und Starkregen gekrönt. Doch bringt derlei Unbill mitunter auch Menschen zusammen. Hat man sich nämlich einen überdachten, schmalen Platz zum Unterstellen gefunden, kommen auch jene miteinander ins Gespräch, die das vielleicht sonst nicht täten. Da werden nicht selten in der Beengtheit zarte Bande geknüpft, die zwar oft die Sonnenstrahlen des nächsten Tages nicht überleben – doch bei manchen ebnet das Regenwetter auch den Weg zur großen Liebe. „Isn’t it a lovely day to be caught in the rain?“ sang schon dereinst Fred Astaire, bevor er Ginger Rodgers im Hollywood-Pavillon küsste.
Übrigens: Cari Cari spielten heuer bei herrlichstem Sommerwetter. Es war trotzdem ein gutes Konzert!