MFG - Das Magazin
St. Pöltens gute Seite

Hero

Ausgabe 09/2021

Eine ganz Große des Sports hat ihre Spikes an den Nagel gehängt. Beate Schrott beendete im August ihre Karriere, und die ist reich an Höhepunkten. So holte sich die Athletin zehn Mal den Staatsmeistertitel über 100m-Hürden, ihre Parade-Disziplin. 2012 pulverisierte sie in 12,82 Sekunden nicht nur den bis heute gültigen österreichischen Rekord, sondern holte in Helsinki – wie sie kurioserweise erst vier Jahre später bestätigt bekommen sollte – EM-Bronze. Hatte sie das Podest vermeintlich um eine Hundertstelsekunde verpasst, wurde die Siegerin wegen Dopings späterhin disqualifiziert. Unvergessen auch ihr Finaleinzug bei den Olympischen Spielen 2012. „Wenn ich an die einzigartige Atmosphäre beim Finallauf im Olympiastadion denke, bekomme ich heute noch Gänsehaut – der schönste Moment meiner Laufbahn.“ Gänsehaut, welche die studierte Frau Doktor der Medizin auch ihren Fans bescherte. Vielen Dank!